Translate

Deutsch

Entwicklung eines Öko-Dorfes in Orlovka, Sibirien
Verein C.OR.E.
 
We need you !
A fund raiser : we need a person with an experience in fund-raising. A salary in percent of the money raised is to be discussed
A webmaster: in order to inform public, sponsors, volonteers and every interested persons of our project, we need to manage sites and blogs. We are looking for a volonteer for this work.
Translaters : association is born in but we ever more collaborating with deutsch and english speaking persons – so we need some translaters for our blogs (http://orlovkadeveloppement.blogspot.com)

Areas of action : Nachhaltige Entwicklung ; Integrierte ländliche Entwicklung und Verbesserung der Lebensqualität ; Unterstützung der örtlichen Wirtschaft ; Aufwertung der natürlichen örtlichen Potentiale ; Schöpfung von Mehrwert ; Kunsthandwerk ; Umwelttourismus
Ort: Orlovka, Provinz von Omsk, Westsibirien, Russland. Omsk liegt ca. 2240 km östlich von Moskau an der Linie der Transsibirischen Eisenbahn, 200 km nördlich der kazachischen Grenze am Ufer des Irtysch. Orlovka liegt 150 km nördlich von Omsk, im Distrikt (« Raion ») Sargatskoye.
Sozialhiostorischer Zusammenhang:
Der Zusammenbruch der Sowjetunion brachte vielfältige strukturelle Auflösungserscheinungen auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene mit sich.
Während die Städte größtenteils einen dynamischen Wiederaufbau und eine rasante Entwicklung erlebten, konnten die ländlichen Gebiete größtenteils daran nicht teilnehmen und gerieten oft in eine latente Situation, in der die materielle und soziale Lage der Menschen prekär wurde.
Der Projekt :
In Orlovka, einem Dorf von 120 Einwohnern, wurde die örtliche Sovkhose zerschlagen. Infolgedessen hat die Gemeinschaft der Bevölkerung ihren Arbeitgeber verloren und die mit dem Status des Arbeiters verbundenen Sozialleistungen. Große Teile der Bevölkerung wanderten in städtische Zentren aus.
Seit einem Jahrzehnt ist das Dorf ohne fließendes Wasser. Die Wasserentnahme der Ex-Sovkhose ist außer Betrieb. Nebenbei, die Straße, die das Dorf mit dem nächsten städtischen Zentrum, Sargatskoye, verbindet, befindet sich in einem Zustand, der einen zwingt, für die 45 km mindestens eine Stunde Fahrzeit zu veranschlagen, was zu einer rapiden Abnutzung der Fahrzeuge führt. Unter diesen Bedingungen wird die Aufgabe der Unternehmerfamilien immer härter.
Unser Verein C.OR.E.- setzt sich seit 2002 ein für die Unterstützung dieser Familien mit unterschiedlichen Mitteln: zinslose Kredite für die Anschaffung von landwirtschaftlichem Gerät (Traktoren) und Direkteinstellungen. Die allgemeine Vorgehensweise des Vereins besteht darin, verschiedene Initiativen zu unterstützen und zu ermutigen und dazu beizutragen, ein lokales soziales und wirtschaftliches Netz in Synergie mit den Eigenheiten der natürlichen Umwelt und ihrer Möglichkeiten wieder zu begründen. Idealerweise möchten wir die Schwierigkeiten des Dorfes (Entfernung zu den städtischen Zentren) in einen Vorteil umformen: Orlovka kann auf diese Weise ein Öko-Dorf werden.
Gemeinnutz des Projekts:
Unsere Initiative hat die Aufgabe, eine gemeinnützige wirtschaftliche Aktivität anzustoßen, die direkt der Gemeinde von Orlovka zugute kommt, die Attraktivität für neue Besucher und Kunden und Anreize schafft, die geeignet sind, um die Aufmerksamkeit der regionalen Gemeinden und ihre potentielle Unterstützung auf sich zu ziehen (Provinz von Omsk, Raion von Orlovka).
Jenseits des Dorfes wird es ein erfreuliches Ergebnis sein, dass aus Orlovka ein Schaufenster lokaler Entwicklung für zahlreiche andere Dörfer und Weiler wird. Die Orientierung bei der Gestaltung des ländlichen Raums hinsichtlich der ländlichen Entwicklung, obgleich offiziell von der russischen Regierung berücksichtigt profitiert praktisch von keinerlei Unterstützung und wenig Erfahrung in Russland. Die Wohltaten dieser Versprechungen werden vor allem die riesigen industriell genutzten landwirtschaftlichen Flächen begünstigen.
Bausteine des Projekts :
    1. Beerenverarbeitung
Traditionell ernten die Dorfbewohner die Beeren im Wald und verkaufen sie auf dem Markt in Sargatskovye oder direkt. Die Aufwertung dieser Pflückarbeiten ist Teil der Prioritäten der Provinz Omsk mit dem Ziel der landwirtschaftlichen Entwicklung. 2006 hat C.O.R.E. eine Beerenpflanzung eingerichtet, aus der man Früchtetee gewinnt (durch Trocknen und Verpackung).
Die Beerenverarbeitungsanlage ist eine innovative Ergänzung der örtlichen landwirtschaftlichen Aktivitäten und gleichzeitig die Vertiefung der Tradition des Pflückens : die Dorfbewohner, vor allem Frauen, verkaufen die gepflückten Beeren in einer völlig desorganisierten Art und Weise. Diese Pflanzung und die Anlage, die deren Verwertung begleitet sind insofern von dauerhafter Entwicklung für das Dorf als sie ermöglicht, die Lebensqualität und das Ökosystem in dem Dorf zu bewahren. Von der Produktion können unmittelbar drei Familine des Dorfes leben.
    1. Öko-tourismus
C.OR.E. nimmt Jahr für Jahr Gruppen von Freiwilligen auf. Diese Besucher gewinnen seit einem Jahrzehnt eine erste Erfahrung in Sachen Agrotourismus oder Ökotourismus in Orlovka.
Tatsächlich konsumieren sie die lokalen Produkte …(Milch, Eier) und einige sind bei Bewohnern untergebracht. Indes haben die Letzteren noch kein Bewusstsein für die Gästestandards, die durch die Städter nachgefragt werden.
Der zweite Baustein (noch in der Erprobungsphase) umfasst die Einkäufe, die Ausstattung und die Verwaltung eines Hauses für den Versuch des Ökotourismus in dem Dorf.
    1. Umweltschutz und Sensibilisierung
Das Dorf Orlovka ist insbesondere wegen seiner Nähe zur Natur ausgewählt worden und dies mit dem Ziel, Aktionen der Sensibilisierung für eine Umweltverantwortung voranzubringen. In diesem Sinne haben wir wiederholt Jugendgruppen aus der Stadt Omsk aufgenommen und leiten eine Arbeit in diesem Bereich mit jeder Gruppe von Freiwilligen an, die sich an uns wendet. Zwei von ihnen hatten übrigens mit der Zusammenstellung eines lokalen Herbariums begonnen.
Im weiteren Gang dieser Schritte planen wir - in Synergie mit den anderen Bausteinen - einen pädagogischen Rundweg zur Beobachtung von Flora und Fauna und der Landschaft, die das Haus unseres Vereins umgibt.
    1. Kultur
Der dritte Teil sieht die Einrichtung eines Museums der Geschichte der ländlichen Kultur in dem Gebäude der ehemaligen Schule von Orlovka vor. Diese befindet sich gegenüber des Hauses unseres Vereins. Das Interesse für die Schaffung eines Gedenkortes für die ländliche Kultur wird geteilt durch die aktuelle Präsidentin der lokalen Verwaltung von Khokhlovo, dem Orlovka eingegliedert ist (Januar 2014).
Das Interesse unseres Projektes beruht auf dem Wert, den es nur aus den lokalen Ergebnissen schöpfen kann, die es bereits gibt bzw. Die es noch geben wird.
Die Entwicklung des Ökotourismus, die Beerenverarbeitung, der Freiwilligendienst, der der Pflanzung folgende Ökologische Rundweg sind Mittel, um gewisse Überzeugungen zu sensibilisieren und dahingehend zu lenken, um ein respektvolles Wirtschaften der Menschen inmitten der Natur mitten auf dem Land zu entwickeln. 
 
 
Anreize des Vereins angesichts der Zielsetzungen:
 
Unser Verein is bereits seit 11 Jahren an dem Projekort Präsent und verfügt über eine fundierte Sachkenntnis der lokalen Problematik
  • Die unterstützten Projekte sind vor Ort in Russland entstanden, im Blick auf eine konkrete Situation hin.
  • Die Projekte wurden direkt mit den Dorfbewohnern realisiert, ohne Mittelsmänner.
  • Das Handeln von C.OR.E. spielt sich ab in Form einer Präsenz und einer Projektbetreuung, die auf Dauer ausgelegt sind ; dies gestattet weniger, ein Projekt zu importieren und wieder fort zu gehen, ohne für dessen Nachhaltigkeit Verantwortung zu übernehmen, als vielmehr sein Wachstum zu begleiten, indem man es kontinuierlich gemäß der situativen Entwicklung verbessert.
  • Die Vorgehensweise bei der Unterstützung des Dorfes und der Investitionen ist progressiv : dies erlaubt es, die Begehrlichkeiten einzugrenzen und die ernsthaft interessierte Einheimische von den Personen zu unterscheiden, die nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind.
  • Der Verein C.OR.E. ist bereits auf den verschiedenen Ebenen der örtlichen Gesellschaft bekannt und bemüht sich um Zusammenarbeit mit allen: mit Privatpersonen, Verwaltungen, Ordensleuten (in Russland sind die beiden letztgenannten Ebenen nicht so gegeneinander abgeschottet wie in Frankreich).
  • Ein Vertreter des Vereins CORE- findet sich vor Ort jedes Jahr ein, um über 2 -4 Monate hinweg den Fortschritt der Arbeiten zu verfolgen.
  • Dieser Delegierte ist der einzige Franzose (mit Ausnahme einiger Freiwilliger) : das Projekt wird ausschließlich mit russischen Mitarbeitern realisiert : es steht fest, dass der Fortbestand des Propjektes russisch sein wird.
Bereits realisierte Aktivitäten, die das Projekt vorbereiten:
  • Einbeziehung der örtlichen Bevölkerung: seit 6 Jahren haben die Dorfbewohner die Aktivitäten von C.O.R.E- kennen gelernt und ein beiderseitiges Vertrauen ist gewachsen.
  • Der Verein C.O.R.E- besitzt bereits ein Hasu und ein ca. 1 Hektar großes Gelände
  • Dieses Haus wurde restauriert und fortwährend verbessert (zu einem Öko-Haus) – bereits bewohnbar.
  • 500 Sträucher wurden bereits gepflanzt : 350 davon tragen Beeren, die restlichen bilden eine Hecke, die einen doppelten Zweck erfüllt: den Schutz der Mikrofauna und den Schutz der Pflanzung im eigentlichen Sinn.
  • Zwei Traktoren und ein Auto in dem Dorf wurden bereits dank unseres Vereins für die arbeitenden Familien finanziert. Sie wurden bereits vollständig zurückbezahlt.
  • Einige Wollartikel wurden bereits hergestellt und in Europa versuchsweise verkauft - sie wurden sehr geschätzt.
  • Seit 2002 haben wir jährlich eine oder zwei Gruppen Freiwilliger aus 7 verschiedenen Nationen aufgenommen : Russen und Europäer (Italiener, Franzosen, Deutsche, Österreicher, Holländer und Belgier)
  • Seit 8 Jahren hat C.OR.E. eine Vollzeitstelle geschaffen für den Schutz und die Pflege der Pflanzungen - dies war eine geschätzte Hilfe für die betroffene Familie.
  • C.OR.E. ist der örtlichen Verwaltung bekannt.

Aucun commentaire:

Publier un commentaire